Die Story

Was ist eigentlich der Wert eines Insekts?
Eine scheinbar einfache Frage, die ein ganzes Geschäftsmodell auf den Kopf stellte.
Hans-Dietrich Reckhaus ist eigentlich ein traditioneller Chemieunternehmer, der Biozide herstellt. Als er die Konzept-Künstler Frank und Patrik Riklin beauftragt, eine Marketingkampagne für seine neue Fliegenfalle zu entwerfen, erteilen sie ihm eine Absage: „Das können wir nicht machen. Diese Produkte töten Tiere, das finden wir nicht gut. Wie wäre es denn, zur Abwechslung mal Fliegen zu retten?“

902-Fliegen_klDer Unternehmer durchlebt daraufhin eine schlaflose Nacht. Dann entscheidet er: Ja, das mache ich. Seit diesem Tag im Jahr 2012 überschlagen sich die Ereignisse. Die Aktion Fliegen retten erhält hohe mediale Aufmerksamkeit. Gemeinsam mit Biologen erarbeitet Reckhaus ein wissenschaftliches Modell, das die ökologische Kompensation von Insektenverlusten durch Grünflächen ermöglicht. Mit INSECT RESPECT® wird ein Gütesiegel für den ökologischen Ausgleich von Bioziden geschaffen.

Kompensationsflächen bringen Natur auf Firmendächer zurück. Die erste Insektenausgleichsfläche der Welt wird in Bielefeld eröffnet. Der Animationsfilm „Kleine Riesen“ zeigt den enormen Wert von Insekten für unsere Wirtschaft und Gesellschaft auf. Die bei der Kunstaktion gerettete Fliege namens „Erika" wird als Kunstobjekt in die Kunstsammlung der Hochschule St. Gallen aufgenommen. Als Symbol dafür, was Kunst in der Wirtschaft bewegen kann. Auch in der Schweiz wird eine erste Ausgleichsfläche eingerichtet. Im Frühjahr 2016 kommt das erste öko-neutrale Insektenschutzmittel der Welt auf den Markt: Die Dr. Reckhaus Fliegen-Scheibe kompensiert zu 100% im Vorfeld den durch das Produkt verursachten Insektenverlust. Für seine Innovation erhielt INSECT RESPECT® bereits zahlreiche Auszeichnungen und Nominierungen, z.B. bei den GreenTec Awards 2016, Schweizer Ethikpreis 2015, Deutscher Vordenkerpreis 2014.

Mehr zur Story erfahren Sie auf www.insect-respect.org